Gedenken an die russischen und polnischen Kinder

In jedem Jahr wird am 8.Mai – dem Tag des Kriegsendes – auf dem Friedhof an die russischen und polnischen Kinder gedacht, die in der sogenannten “Ausländerkinderpflegestätte” durch Vernachlässigung starben.

In diesem Jahr waren mit Julius, Nils und Marlon zwei Konfirmanden und ein Teamer vor Ort und vertraten die St. Andreas-Gemeinde. Sie sagten im Rahmen der Gedenkstunde: “Im letzten Jahr haben wir im Konfirmandenunterricht diese Gedenkstätte für die verstorbenen Kinder kennengelernt. Frau Klettke hat uns erklärt, was damals Schreckliches hier in Velpke passiert ist. Wir haben Rosen in eine Vase an den Gedenkstein für die verstorbenen Kinder des Kinderheims gestellt. Dann haben wir an die Kinder und auch an ihre Eltern gedacht. Wir hoffen, dass so etwas nie wieder passiert!” Anschließend beten sie mit allen das Vaterunser.

Initiatoren der Gedenkveranstaltung: SPD-Velpke, ev. Kirchengemeinde und IGM-Wohnbezirk Velpke