Kinderkirche – Martin Luther

Martin Luther und 500 Jahre Reformation –
unter diesem Motto stand die Kinderkirche im Oktober.
Um die Zeit und die Ideen von Luther zu verstehen, durchliefen die Kinder verschiedene Stationen. An jeder Station erarbeiteten sie sich eine kleine Erinnerung für ihren “Lutherbeutel”. Diesen Stoffbeutel hatten die Kinder anfangs mit der Lutherrose, dem Wappen der Familie Luther, bemalt.
Im anschließenden Familiengottesdienst wurde im Kirchengarten ein Apfelbaum gepflanzt – getreu dem hoffnungsvollen Ausspruch, der Martin Luther in den Mund gelegt wurde: „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“

Weiterlesen …

Kinderkirche im August


„Das verlorene Schaf“ 

Die Kinderkirche fand dieses Mal zu Beginn der Visitation in unserer Gemeinde statt. Propst Dr. Ulrich Lincoln und Lore Siebert vom Propsteivorstand nahmen an der Kinderkirche und am anschließenden Familiengottesdienst teil.

Die Kinder spielten im Gottesdienst die Geschichte vom verlorenen Schaf nach. In der Kinderkirche bastelten die Kinder Schafe.

Weiterlesen …

Kinderkirche im März 2017

„Was bedeutet Ostern für uns?“ 
Unter dieser Frage stand die Kinderkirche am 18. März.

Mit verschiedenen Symbolen konnten die Kinder die Leidensgeschichte Jesu nachempfinden und mit Situationen aus ihrem Leben in Verbindung bringen: Ihre Angst flüsterten sie in Angsttücher. Sie konnten spüren, was es heißt „gefesselt“ zu sein und beschrifteten Tränen mit dem, was sie traurig macht. Alle Dinge wurden an das Drahtgeflecht an einer schwarzen Wand gehängt.

Im zweiten Teil erinnerten wir uns an das Ostergeschehen – Jesu Auferstehung: Die Kinder bastelten bunte Papier-Blumen als Symbol der Freude und webten sie in das Drahtgeflecht ein. Zum Schluss zündeten die Kinder Kerzen der Hoffnung an.

Im anschließenden Familiengottesdienst konnten die Gottesdienstbesucher ihre Angsttücher und bunte Blumen in die nun weiße Wand der Hoffnung einflechten.

Zum Abschluss bekamen alle eine blühende Blume als Zeichen des Lebens, das mit Gott immer wieder neu beginnt.

Kinderkirche – Das Laubhüttenfest – Februar 2017

 

In der Kinderkirche haben wir heute das Laubhüttenfest gefeiert und gehört, dass das Volk Israel 40 Jahre durch die Wüste gegangen ist, bevor es im gelobten Land angekommen war.
Im Gottesdienst haben wir uns daran erinnert, dass auch wir auf einem Weg unterwegs sind. Unsere Wege sind auch nicht immer leicht, so wie der Weg durch die Wüste auch sicherlich schwer war. Dabei dürfen wir uns heute, so wie die Menschen damals, darauf verlassen, dass Gott bei uns ist, uns begleitet und behütet.

Weiterlesen …