3. Sommergottesdienst im Pfarrverband Aller

Unter dem Motto: „Geh aus mein Herz und suche Freud“ wurde in der Rickensdorfer Johannes-Baptista Kirche ein Gottesdienst gefeiert. Es ging um das Leben in Gottes Schöpfung: Wie und was nehme ich wahr, wie handele ich hoffnungs- und verantwortungsvoll im Hier und Jetzt?

Die Vorbereitung des Gottesdienstes war für das Vorbereitungsteam streckenweise ein Wechselbad der Gefühle: Mal sagte die Wetter-App Regengüsse voraus, mal eine Regenpause. So war bis Sonntagmorgen nicht klar, ob der Gottesdienst stattfinden kann. Am Morgen wurde jedoch klar: Draußen wird es nichts, gehen wir in die Johannes-Baptista Kirche. Diesmal muss man sagen: Zum Glück sind nicht alle gekommen, die bei schönem Wetter gekommen wären, denn es wäre nicht genug Platz gewesen, und einige hätten wieder umdrehen müssen.

Sonnenblumen mit Schilfrohr begrüßten dann in der Kirche die Gottesdienstbesucher und zeigten etwas von der Schönheit der Schöpfung. Die Küster Rita und Wilhelm Lippelt hatten alles mit der Kirchenvorsteherin Gesine Schridde vorbereitet. In einer Predigt in drei Teilen führten Pfr. Wilfried Leonhardt und Pfr. Kay Eckardt in einer Art Predigtpilgerweg die Gottesdienstbesucher vom rechten Schauen, über die Frage, wie ich in Gottes Schöpfung bewusst leben kann und verantwortlich im Hier und Jetzt handeln kann, wieder zur Freude an dem und zum Wandeln in dem, was uns umgibt. Die Verse von „Geh aus mein Herz und suche Freud“ umrandeten die Teile.

Musikalisch wurde der Gottesdienst von Anette Schossow (Gesang) und Jochen Lehnhäuser (Digitalpiano) gestaltet. Sie legten den Schwerpunkt auf neues Liedgut wie „Lean on me“ oder „You‘ll never be alone“.

Nach dem Gottesdienst gingen alle kurz in den Nieselregen hinaus und ein Team von Kirchenvorstehern packte an, damit in der Kirche an Tischen gegessen werden konnte.

Dann gab es bei Suppe und Getränken noch Gespräche, die diesen verregneten Vormittag gut ausklingen ließen.

Kay Eckardt

Schreibe einen Kommentar