Ostern 2021

 

An fünf Stationen kann man, egal ob jung oder alt,
eintauchen in das Geschehen zwischen Palmsonntag und Ostern.
Die Stationen befinden sich in oder auf dem Gelände der jeweiligen Kirche. Sie können jeden Tag zu einer Station kommen oder alle an einem Tag besuchen.
An jeder Station gibt es etwas zum Lesen, zum Erleben und Mitmachen und auch etwas zum Mitnehmen.
Für alle, die den ganzen Osterweg besuchen, hat sich die Propsteijugend eine kleine Überraschung ausgedacht.

 

Liebe und so – zum Valentinstag :-)

Ein kleiner Gruß zum Valentinstag
für alle,
die frisch verliebt sind,
die immer noch verliebt sind,
denen die Liebe abhanden gekommen ist,
die auf der Suche sind,
die es immer wieder versuchen,
die Liebeskummer haben,
die diese Woche geheiratet haben,
die ohne viel Brimborium lieben,
die “großes Kino” mögen,
die geliebt werden…
Liebe Grüße und einen liebevollen Sonntag für alle,
Tanja Klettke

Kategorien -

Ein bisschen Abwechslung im Lockdown-Alltag…

…tut Großen und Kleinen gut! Deshalb hatten wir in der ersten Februarwoche unsere St. Andreas-Kirche täglich geöffnet.

Für die Erwachsenen gab es eine Andacht zur Wanderung des Volkes Israel durch die Wüste und ein kleines Lichtzeichen zum Mitnehmen für die manchmal anstrengenden Wege.

Die Kinder konnten an einer Malaktion teilnehmen: Welches Fest würdest du jetzt gern feiern? Und wer wäre dabei? Es wurden viele tolle Bilder gemalt von Faschingsfesten mit bunten Kostümen, Geburtstagsfeiern mit Freunden oder auch ein Weihnachtsfest, bei dem die ganze Familie zusammen ist. Als Belohnung für die Mühe bekam jedes Kind eine Überraschungs-Feier-Tüte nach Hause geliefert! Der Inhalt war angelehnt an die jährliche Feier des Laubhüttenfestes der Kinderkirche: Die Geschichte des Laubhüttenfestes, Nudeln, rote Sauce, Apfelsaft, Smarties, Wäscheklammern zum Budebauen und Luftballons. Alles eben, was ein gutes Fest braucht!

Im Altarraum stand ein echter Baum, der mit den Gebeten und Wünschen der Besucher:innen behängt wurde und so zu einem Wünsche-und Gebetebaum wurde.

Die Konfirmand:innen hatten das bekannte Vaterunser-Gebet in ihre Worte umgeschrieben und die Ergebnisse in einer kleinen Ausstellung präsentiert.

Für alle ein Moment zum Durchatmen!

Das Lob einer Mutter nehmen wir dankbar an: „Pfingsttütchen, Martinsgänse, Post für unsere Velpker Kinder und die neueste Mitmachaktion… Es ist soooo toll, dass ihr uns ein Stück Normalität und Gewohntes ermöglicht und vor allem bin ich glücklich über jedes Lächeln auf dem Gesicht meiner Tochter!“

Heiligabend bei uns!

Ein anderes Weihnachtsfest war es in diesem Jahr: Draußen haben wir am Heiligen Abend Gottesdienste gefeiert!
In Mackendorf begrüßte Prädikantin Christel Schulze etwa 50 Gottesdienstbesucher. Der Regen hatte pünktlich aufgehört, so dass auch Marlene und Juliane Serger Geige spielen konnten. Alle Besucher hatten Kerzen, die eine besondere Atmosphäre zauberten. Und dann ging auch noch das Licht am Christbaum auf dem Platz vor der Kirche an!

 

 – – –

In Velpke fanden alle drei Gottesdienste auf der Wiese hinter dem Gemeindezentrum statt. Festlich angestrahlte Bäume, der geschmückte Christbaum und eine Bühne, die mit den Utensilien der Krippenspiele dekoriert war, schufen ein weihnachtliches Gefühl. Dazu gab es Musik von Trompete (Matthias Matt), Flöten (Steffen Kreye, Hannah Klettke), E-Piano (Heidi Schmitt) und Saxophon (Marit Schmitt). Statt Krippenspiel waren in diesem Jahr alle Besucher in die Weihnachtsgeschichte eingebunden – mit Zurufen und Glöckchenklang wurde die Erzählung lebendig! In der Christvesper stand der kürzeste, aber in diesem Jahr vermutlich wichtigste Satz im Mittelpunkt: “Fürchtet euch nicht!”
Ein anderer, aber dadurch auch besonderer Weihnachtsabend, der uns in Erinnerung bleiben wird! Vielen Dank allen, die das ermöglicht haben!
Kategorien -

Die Weihnachtsbäume stehen!

In diesem Jahr gibt es zwei Weihnachtsbäume in der St. Andreas-Gemeinde: Einer steht wie gewohnt in der Kirche, der andere auf der Wiese hinter dem Gemeindezentrum, wo wir Heiligabend unsere Gottesdienstes feiern.

Das Besondere an dem Baum draußen sind die vielen Sterne! Sie wurden von den Kindern der KiTa Kleine Strolche und von den Bewohnerinnen des Seniorenheims in Velpke ausgeschnitten und wunderschön gestaltet! Ein Besuch an dem Baum lohnt sich auch nach Heiligabend noch. Vielen Dank!

Ein herzliches Dankeschön geht auch an

  • Hans A. Meyer und Familie Scharf, die uns die Weihnachtsbäume gespendet haben,
  • Wilfried Benze, der sie mit seinem Traktor zur Kirche gebracht hat und
  • Rolf-Michael Wilhein, Matthias Strutz, Bernd-Heinrich Klaus und Familie Schimmack, die dafür gesorgt haben, dass die Bäume stehen und schön dekoriert sind!

Waldadvent – Ein gelungenes Experiment!

In diesem besonderen Jahr ist auch Zeit und Raum für die Umsetzung von Ideen, die schon lange im Kopf herumgeistern, aber noch nicht umgesetzt wurden. Dazu gehört auch der Waldadvent.

Am Samstag, 19.12. trafen wir uns am Velpker Schützenhaus und machten einen etwas 45 minütigen Waldspaziergang mit Adventsgedanken und Flötenmusik. Über uns formten zu Beginn zwei Kondensstreifen am Himmel ein Kreuz – ein wunderbarer Auftakt! Der Weg war mit Lichtern geschmückt und eine Kerze leuchtete jedem Teilnehmer den Weg. Über uns strahlten die Sterne und der Mond durch die Baumwipfel ganz klar.

Es war ein ganz besonderer Gottesdienst, der noch dadurch versüßt wurde, dass jeder am Ende eine kleine Tüte „Adventsduft“ in Form von Keksen, einem Tannenzweig und einer Geschichte mit auf den Heimweg bekam.
Vielen Dank dafür an Elke Kellner!